Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1397234987-why-amazon-pays-employees-5000-quit-2_original.jpg
Hits:	36
Größe:	10,3 KB
ID:	30969


Amazon hat seine Versandbedingungen angepasst: Der Gratisversand ist ab sofort erst bei einem Mindestbestellwert von 29 Euro möglich – zuvor lag dieser bei 20 Euro.
Damit fallen nun für deutlich mehr Artikel Versandkosten an. Nicht von der Maßnahme betroffen sind die Bücher, die nach wie vor kostenlos verschickt werden.
Auch das Hinzubestellen eines Buches zu einer Sendung kann nach wie vor dazu genutzt werden, um die Versandkosten für Werte unter dem besagten Betrag zu umgehen.

Hintergründe über die Erhöhung der Mindestbestellmenge für eine versandkostenfreie Lieferung nannte Amazon nicht.
Durch die Maßnahme wird Amazon Prime allerdings deutlich attraktiver.
Wer ein Prime-Abonnement hat, bekommt alle Bestellungen kostenlos geliefert.
In Deutschland kostet der Service 49 Euro jährlich und umfasst auch das Ausleihen von Kindle-Büchern sowie Film- und Serienstreaming.
Das Angebot wird von Amazon sukzessive ausgebaut.
In den USA etwa gehört zum Angebot auch das Streaming von Musik, das bestimmt auch in Deutschland ergänzt werden wird.

Die neuen Bestimmungen können auf einer eigens eingerichteten Seite eingesehen werden.
Das Versandhaus weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Regelungen nicht für Händler gelten, die am Amazon Marketplace teilnehmen.
Dort gelten die Regeln der Händler – es muss also ins Kleingedruckte geschaut werden.
Außerdem muss bei 1-Klick-Käufen darauf geachtet werden, dass in der Bestellung "Komplettversand" angegeben wird, da sonst auch Kosten anfallen können, wenn Produkte unter 29 Euro einzeln verschickt werden.

Quelle: http://www.pcgameshardware.de/