RSS-Feed anzeigen

XO Snatchy

Die Tribute von Panem - The Hunger Games Review

Bewerten


Eins vorweg ich kenn die Bücher nicht sollen aber recht gut sein...

Inhalt:

Als ihre kleine Schwester als Kämpferin für die diesjährigen Hungerspiele ausgewählt wird, nimmt die 17-jährige Katniss Everdeen ihre Stelle ein, um den zwölften Distrikt gemeinsam mit dem Bäckersohn Peeta zu vertreten.
Alle zwölf Distrikte müssen jeweils zwei Kämpfer stellen, die in einer Arena bis zu ihrem Tod kämpfen - alles wird live übertragen. Katniss erweist sich schnell als geschickte Überlebenskämpferin.
Als sie sich in Peeta zu verlieben beginnt, muss sie einen Weg finden, die brutalen Spielregeln auszuhebeln.

Fazit:

Die Trilogie Die Tribute von Panem von Suzanne Collins zählt zu den größten Buchhits seit Harry Potter und der Twilight-Saga.
Mit Die Tribute von Panem – The Hunger Games, nach dem preisgekrönten ersten Roman der Erfolgsreihe, inszeniert Regisseur Gary Ross (Pleasantville, Seabiscuit) ein mitreißendes Abenteuer, das auch Erwachsene unweigerlich in seinen Bann zieht.

Der gefeierte Nachwuchsstar Jennifer Lawrence (Oscar®-Nominierung für Winter’s Bone) hat die Rolle der tapferen jungen Heldin Katniss übernommen, die sich einem Kampf auf Leben und Tod stellt, um ihre Schwester zu retten.
An ihrer Seite sind die Newcomer Josh Hutcherson (The Kids Are All Right) als Tribut Peeta und Liam Hemsworth (Mit Dir an meiner Seite) als Katniss’ Jugendfreund Gale zu sehen.
Für weitere Rollen konnten u.a. die charismatischen Hollywood-Veteranen Woody Harrelson (Natural Born Killers, No Country For Old Men) und Stanley Tucci (Der Teufel trägt Prada, In meinem Himmel) gewonnen werden.
Für die Produktion, die wie die Buchvorlage als Trilogie angelegt ist, zeichnen sich Jon Kilik (Babel, Biutiful) und Nina Jacobsen (Gregs Tagebuch – Von Idioten umzingelt!) verantwortlich.

Also war ganz gut, teilweise fand ich ihn dann zu bunt, da hätte ich mir ein düsteres Setting gewünscht.
Um den Film "Teeniekompatibel" zu machen, hat man sich in den Kampf- und Metzelszenen eines einfachen Kameratricks bedient.
Unscharfe Bilder mit raschen Schwenks und Schnitten und die FSK-12-Freigabe konnte geschafft werden.
Es bleibt natürlich trotzdem die dramatische Tatsache, dass die Geschichte (Grubenunglück und Aufstand in Distrikt 11 außen vor gelassen) nicht ohne 23 Todes-, größtenteils Mordopfer, auskommt.

Bin gespannt auf die nächsten Teile, Teil 3 soll ja dann in 2 Filmen verwurschtelt werden^^

Geb mal 08/10, der Soundtrack gefällt mir übrigens auch ganz gut, von der Blu-Ray war ich auch begeistert, tolles Bild und viele Extras!


Trailer:

http://www.youtube.com/watch?v=Mj-hTRt0Pi0
Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Movie , Film - Mein Fazit

Kommentare

  1. Benutzerbild von XO umsonst
    Kann ich bestätigen. Sehr kurzweiliger Auftakt zur Trilogie...
  2. Benutzerbild von XO Skaldir
    Ich finde es mühsam, wenn man Bücher verfilmt. Schon zu Eragon haben die Produzenten den Film verschandelt. Die Bücher waren tausendmal besser. Genauso ist das hier bei Tribute von Panem. Ich habe mir Teile angesehen und finde es traurig. Mit solchen Verfilmungen zerstört man eher Fantasien statt sie zu fördern. Ich verweigere mich irgendeinen Teil der Panem Reihe zu schauen.

Trackbacks